Wussten Sie schon?

CMR

Das Übereinkommen („Convention on the Contract for the International Carriage of Goods by Road“ – Französisch: „Convention Relative au Contrat de Transport International de Marchandises par Route“) wurde am 19. Mai 1956 in Genf geschlossen und definiert die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien im Straßenverkehr. CMR oder Internationaler Frachtbrief ist ein Beförderungsvertrag. Sein Fehlen bedeutet jedoch nicht, dass der Vertrag nicht besteht und führt nicht zur Unwirksamkeit der Bestimmungen des CMR-Übereinkommens. Im Rahmen des CMR-Übereinkommens gibt es drei Subjekte: den Absender der Ware, den Frachtführer und den Empfänger der Ware.

AWB

Der Frachtbrief im internationalen Luftverkehr (engl. Air Waybill) wird vom Luftfahrtunternehmen ausgestellt und für jede Sendung einzeln ausgestellt und kann nicht für das gesamte Fahrzeug ausgestellt werden. Der verbindliche Inhalt des AWB ist protokollarisch geregelt und durch die IATA (International Air Transport Association) einheitlich festgelegt.

B/L

Der Frachtbrief, Konnossement (Bill of Lading), ist eine Bestätigung, dass der Spediteur die angegebene Ware für den Seetransport erhalten hat. Die Besonderheit des Konnossements besteht darin, dass es sich bei dem Konnossement um eine Sicherheit handelt, d. h. der Inhaber des Konnossements ist auch Eigentümer der Ware. Es gibt mehrere Unterteilungen von Frachtbriefen, und eine besondere Gruppe besteht aus Gruppenfrachtbriefen.

CIM

Der Internationale Bahnfrachtbrief (International Rail Consigment Note) ist die Bestätigung des Frachtführers, dass er die darauf gekennzeichneten Güter zum Transport angenommen hat. Der Originalfrachtbrief begleitet die Ware auf dem Weg, der Spediteur erhält eine beglaubigte Kopie. Ein Konnossement kann für den gesamten Zug ausgestellt werden, wenn es sich um einen regulären Zug handelt und in jedem Waggon ein separates Konnossement für diesen Wagen vorhanden ist. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.cit-rail.org/en/rail-transport-law/cotif/

Incoterms 2010

Sie umfassen 11 Paritäten, also gesetzlich geregelte und klar definierte Regeln zu den Eckpunkten logistischer Prozesse. Die Paritäten definieren die Verpflichtungen des Verkäufers und des Käufers in Bezug auf Kosten, Risiken und Versicherung der Waren, und vier der Paritäten beziehen sich speziell auf den Wassertransport. Die Paritäten sind verbindlich, wenn sie vertraglich vereinbart werden, der Transportvorgang kann jedoch durch einen internen Vertrag ohne Festlegung einer der Paritäten realisiert werden. In der Praxis werden Paritäten jedoch am häufigsten verwendet, da sie Verpflichtungen in folgenden Bereichen klar und präzise definieren: Lieferung und Übergabe von Waren, Organisation und Durchführung von Logistikprozessen, Bereitstellung der erforderlichen Dokumentation, Export- und Importzollabfertigung, Warenversicherung sowie Kostenteilung und Risiken. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.undp.org/content/dam/undp/documents/procurement/documents/UNDP-Shipping-Guide.pdf

TIR

Das Übereinkommen (Französisch: Transport International par la Rout) regelt die Transitströme der Unterzeichnerländer des Übereinkommens und bezieht sich auf den Straßentransport. Das TIR-Übereinkommen ermöglicht vereinfachte Zollverfahren in Transitländern und basiert auf 5 Säulen. Das TIR-Übereinkommen ermöglicht, dass Export- und Importzollabfertigungsverfahren nur in den Heimatländern des Exports/Imports durchgeführt werden, während in Transitländern diese Verfahren nicht durchgeführt werden, sondern definierte Talons und Coupons überprüft werden. Auf diese Weise werden Transitströme vereinfacht und beschleunigt. Transportunternehmer, welche die von der Internationalen Straßenunion (International Road Union) festgelegten Bedingungen erfüllen, können bei der Handelskammer Serbiens TIR-Carnets beantragen. Nach der Durchführung des Transports muss das TIR-Carnet entladen werden.

TIR-EPD

(Elektronische Voranmeldung) – eine Anwendung zur Eingabe und Übermittlung von Daten zu TIR-Carnets an das Neue Computergestützte System (NCTS).

ATA

Carnet ist ein durch ATA und das Istanbuler Übereinkommen definiertes Zolldokument. Das ATA-Carnet ermöglicht die vorübergehende Einfuhr und nach einer bestimmten Zeit die Wiederausfuhr ohne Zahlung von Einfuhrabgaben. http://www.wcoomd.org/en/topics/facilitation/instrument-and-tools/conventions/pf_ata_system_conven.aspx

CEMT

(Französisch: Conférence Européenne des Ministres des Transports, Englisch: the European Conference of Ministers of Transport, Deutsch: die Europäische Konferenz der Verkehrsminister), zwischenstaatliche Organisation wurde am 17. Oktober 1953 gegründet. Der Verkehr von Straßentransportfahrzeugen über die Grenze zwischen Ländern ist geregelt, d. h. für jeden Grenzübergang und für die Bewegung im Ausland ist eine Genehmigung, eine Gemeinschaftsgenehmigung, eine multilaterale CEMT-Genehmigung oder eine Genehmigung auf der Grundlage bilateraler Abkommen erforderlich. Die multilateralen CEMT-Lizenzen bieten den Ländern der Europäischen Union, den GUS-Staaten und den Kandidatenländern für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union die Möglichkeit des Zugangs zum offenen Markt. Das multilaterale Quotensystem basiert auf den vom Ministerrat festgelegten Grundsätzen und die Verteilung der multilateralen CEMT-Genehmigungen erfolgt jedes Jahr. Seit 2006 legt die ITF jedes Jahr die Basisquoten für jedes CEMT-Mitglied fest. Anschließend wandelt jeder Mitgliedsstaat basierend auf der Anzahl der Fahrzeuge das Basiskontingent in CEMT-Genehmigungen um und verteilt sie an die Transportunternehmen. CEMT hat Nutzungsbedingungen festgelegt, die von allen CEMT-Mitgliedern einzuhalten sind, um Missbrauch und Nichteinhaltung der Grundsätze des multilateralen Quotensystems zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.mgsi.gov.rs/sites/default/files/Koriscenje%20i%20razduzenje%20vrem%D0%B5nskih%20i%20cemt%20dozvola.zip

ADR

Evropski sporazum o međunarodnom transportu opasnih roba (European Agreement concerning the international carriage of Dangerous goods by Road) predstavlja sporazum u kome je definisana tehnologija transporta opasnih roba, kao i pakovanje, ambalaža, obeležavanje i označavanje pakovanja i vozila. Opasne robe su, u okviru sporazuma, podeljene na 9 grupa opasnih roba, a svaka od ovih grupa ima svoje specifičnosti i potrebne zahteve za realizaciju transporta. Za rečni transport opasnih roba definisan je ADN – Evropski sporazum o međunarodnom transportu opasnih roba rečnim putem (eng. The European Agreement concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Inland Waterways). Za više informacija: http://www.unece.org/trans/danger/publi/adr/adr2013/13contentse.html

ATP

Das Abkommen über den internationalen Transport verderblicher Lebensmittel und Ausrüstungen auf Spezialfahrzeugen, die für diese Transporte verwendet werden sollen (Englisch: Agreement on the International Carriage of Perishable Foodstuffs and on the Special Equipment to be Used for such Carriage), definiert die zur Gruppe der verderblichen Güter gehörenden Güter, die Transportbedingungen sowie die für den Transport dieser Güter erforderlichen Fahrzeuge und Ausrüstungen. Damit das Fahrzeug als verderblich definierte Waren transportieren kann, muss es über ein ATP-Zertifikat verfügen, das garantiert, dass die wärmeisolierte Kammer mit der Kühleinheit dreifach getestet wurde und die Ergebnisse von mindestens zwei Tests übereinstimmen. Die Technologie des Transports verderblicher Güter ist kompliziert, vor allem wegen der vorkommenden kompatiblen Lebensmittelgruppen. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.unece.org/trans/main/wp11/atp.html

AETR

Europäisches Übereinkommen über die Arbeit des im internationalen Straßenverkehr beschäftigten Fahrpersonals (Englisch: European Agreement concerning the Work of Crews of Vehicles Engaged in International Road Transport) legt die zulässigen Lenkzeiten und obligatorischen Ruhezeiten des Personals fest. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.unece.org/trans/main/sc1/sc1aetr.html

Warenursprungszeugnis

Ein Dokument, das für Importeure von großer Bedeutung ist, da es die Kosten für die Zollabfertigung senken kann. EUR 1 ist ein Warenursprungszeugnis, das auf Wunsch des Kunden ausgestellt wird und es ermöglicht, dass für die Waren, für die EUR 1 gilt, keine Einfuhrabgaben zu entrichten sind. CT2 ist ein Dokument, das zum zollfreien Import von Waren aus Russland berechtigt. Formular A ist ein Zertifikat über den inländischen Warenursprung.

T1 und T2

Innerhalb der Transportverfahren der Union sind die grundlegenden Versanddokumente T1 und T2. Das T1-Dokument bezieht sich auf Waren, deren Ursprung nicht in der Europäischen Union liegt, während das T2-Dokument für den EU-internen Transport verwendet wird – für Waren, die aus der Europäischen Union stammen. Weitere Informationen finden Sie unter: http://ec.europa.eu/taxation_customs/business/customs-procedures/what-is-customs-transit/common-union-transit_en

EX –A Papier

Es ist ein Dokument, das die Zollerklärung der Europäischen Union darstellt. Weitere Informationen finden Sie unter: http://ec.europa.eu/taxation_customs/customs/procedural_aspects/export/procedure/index_en.htm